Zur Hauptnavigation (alt-n) |
Zum Inhalt (alt-i)

     

Zum Seitenbeginn (alt-t) |
Zum Inhalt (alt-i)

Partiels (1975)

Gerard GriseyGerard Grisey

Partiels für 16 oder 18 Spieler ist der 3. Teil des 6-teiligen
Zyklus „Les Espaces Acoustiques“ (1974-85), der Besetzungen
von Viola solo bis zum großen Orchester umfasst. In Partiels treten
in paradigmatischer Weise die kompositorischen Hauptinteressen
von Grisey hervor: der Umgang mit dem Obertonspektrum und die
Gestaltung langer Entwicklungsprozesse. Periodische Impulse über
dem E des Kontrabass‘ entwickeln über einen längeren Zeitraum hinweg
auch dessen höhere Teiltöne durch Addition raffinierter Klangfarben in
nichttemperierter Stimmung. Wichtige formale Gliederungsmittel sind
Wechsel zwischen harmonischen, inharmonischen und geräuschhaften
Spektren, zwischen Linienführungen am Spektrum entlang aufwärts
und abwärts sowie Änderungen von Periodenlängen. Der Gestus des
Einatmens und Ausatmens bestimmt große Abschnitte des Stückes,
schließlich kann auch die Großform in diesem Sinn als Bogenform
bezeichnet werden.


Druckfreundliche Ansicht Diesen Artikel empfehlen Top

Zum Seitenbeginn (alt-t) |
Zum Inhalt (alt-i)