Zur Hauptnavigation (alt-n) |
Zum Inhalt (alt-i)

     

Zum Seitenbeginn (alt-t) |
Zum Inhalt (alt-i)

In C

Terry RileyTerry Riley

1964 entstand die Partitur von „In C“, die erste Aufführung in San Francisco im gleichen Jahr ist von fast legendärer Bedeutung. Sie gilt als Geburtsstunde des musikalischen „Minimalismus“. An der Aufführung wirkten Musiker wie John Gibson, Morton Subotnick, Pauline Oliveros und Steve Reich mit, der zu dieser Zeit in San Francisco lebte. Riley hatte mit diesem Werk, in dem auf improvisatorischer sowie aleatorischer Basis ständig ein C-Dur-Klang (mit einigen Ausweichnoten) umspielt wird, die Basis für ein neuartiges, meditatives Musikverständnis geschaffen, das radikal den Verdikten gegenüber Tonalität und Wiederholung, die die seriellen Komponisten in Europa rigide entwickelt hatten, den Kampf ansagte, ohne freilich den Weg zurück zum alten Gebrauch der Tonalität zu suchen.


Druckfreundliche Ansicht Diesen Artikel empfehlen Top

Zum Seitenbeginn (alt-t) |
Zum Inhalt (alt-i)