Zur Hauptnavigation (alt-n) |
Zum Inhalt (alt-i)

         

Zum Seitenbeginn (alt-t) |
Zum Inhalt (alt-i)

radiens

Gerd NoackGerd Noack

radiens, entstanden auf Anregung des Saxophonisten Clemens Frühstück und des Ensembles Zeitfluss, ist das dritte und abschließende Werk einer Trilogie von Solokonzerten. Nach dem Violakonzert tangens und dem Akkordeonkonzert secans werden im Saxophonkonzert radiens die zuvor aufgenommenen musikalischen Themen wie Dissonanz-Vierteltönigkeit / Grundtönigkeit, Einbindung und Ausgliederung der Solostimme, rhythmische Indifferenz bei gleichzeitig metrisch exakter Festlegung konsequent fortgeführt und erweitert. Außerdem gibt es Übergänge im Bereich Geräusch / Klang und Distanz / Nähe im Raum. radiens spielt mit Bewegung und Ruhe, akribisch ausgearbeitete rhythmische Strukturen werden immer wieder in stehende Klänge überführt oder von diesen überlagert. Einzelne zentrale Töne des Sopran-Saxophons übernimmt das Instrumentalensemble, ergänzt sie, kommentiert sie und bringt sie quasi zum Leuchten („radiens“, lat. bedeutet „strahlend“).


Druckfreundliche Ansicht Diesen Artikel empfehlen Top

Zum Seitenbeginn (alt-t) |
Zum Inhalt (alt-i)