Zur Hauptnavigation (alt-n) |
Zum Inhalt (alt-i)

     

Zum Seitenbeginn (alt-t) |
Zum Inhalt (alt-i)

Bauernhimmel III

Anselm SchauflerAnselm Schaufler

Das Stück ist nach Bildern von Franz Weiß entstanden. Er malt im besten Sinne Volkskunst. Seine Themen sind traditionelles Allgemeingut und nähern sich dem anonymen Kunstwerk, er stellt nicht sich als Künstler sondern das Thema oder den Inhalt ins Zentrum. Das ist in einer Zeit der narzißtischen Selbstdarstellungen nicht nur in der Kunst sondern vorallem auch in der Politik und sämtlichen anderen leitenden Positionen ein befreiender fast revolutionärer Akt, der auch viel Mut verlangt. Ich habe tiefsten Respekt vor dieser Haltung.
Und es war vorallem diese Einstellung, die mich beim Schreiben beflügelt hat. Ich habe Volksmusikzitate (= anonymes Material) in einem immer dichter und verwirrender werdenden Stimmengeflecht montiert. Einem wilden Tanz gleich, der am Ende die Kontrolle über sich verliert.
Die tonale Basis des Stücks war Material gegeben, aber auch die verschiebt und verzerrt sich im Rausch des Tanzes.
Das Stück ist keine liebevolle oder sonstige Parodie auf die Volksmusik. Es ist ein bei vollem Bewußtsein sinnliches Eintauchen in die Möglichkeiten und die Energie einer scheinbar ganz bekannten Klangwelt, bei der vorallem der „gebildete“ Hörer nur mehr oberflächlich hinhört, weil er angeblich schon alles genau kennt.


Druckfreundliche Ansicht Diesen Artikel empfehlen Top

Zum Seitenbeginn (alt-t) |
Zum Inhalt (alt-i)