Zur Hauptnavigation (alt-n) |
Zum Inhalt (alt-i)

       

Zum Seitenbeginn (alt-t) |
Zum Inhalt (alt-i)

Luigi Nono (1924 - 1990)

Der italienische Komponist Luigi Nono kam am 29.1.1924 in Venedig zur Welt. Er studierte Jura in Padua und wurde am Konservatorium in Venedig von Bruno Maderna und Hermann Scherchen ausgebildet. Nono komponierte Werke nach seriellen Techniken und fand darin zu einem hoch expressiven, kantablen Stil. Er bekannte sich zum Sozialismus und brachte diese politische Einstellung auch in seinen Werken wiederholt zum Ausdruck, etwa in Form von Tonbandeinspielungen, die die Handlung kommentieren und so die gewünschte Aussage unterstreichen. Bis 1959 nahm Nono als Besucher und auch als Dozent an den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik teil, wodurch er sich als wichtigster Vertreter der italienischen Avantgarde neben Bruno Maderna profilierte. 1955 ehelichte er die Tochter Arnold Schönbergs, Nuria. Nach verschiedenen Lehrtätigkeiten arbeitete Nono seit den achtziger Jahren als künstlerischer Leiter des Experimentalstudios in Freiburg/Brsg. Luigi Nono starb am 8.5.1990 in Venedig.


Druckfreundliche Ansicht Diesen Artikel empfehlen Top

Zum Seitenbeginn (alt-t) |
Zum Inhalt (alt-i)